Donnerstag, 29. Dezember 2016

MEIN JAHRESRÜCKBLICK 2016

nun ist also jener zeitpunkt des jahres gekommen, an dem man rückschau hält. natürlich könnte man es an jedem zeitpunkt des jahres tun, man müsste auch nicht unbedingt ein jahr zurückblicken, sondern könnte einfach mal nur 18 wochen oder dreieinhalb jahre rückschau halten, da wir menschen jedoch dazu neigen dinge zu ordnen bietet sich der jahreswechsel ganz besonders an und im zuge dessen folgt die logische zeitspanne eines jahres. dem ganzen kann nicht einmal ich mich entziehen. nun denn.


allgemeines:

so schlimm dieses jahr generell anmutete, mit all seinen terroranschlägen, dem massensterben prominenter, dem brexit und der wahl donald trumps, so durchschnittlich und wurscht war es für mich. nun gut, ich musste drei mal den selben bundespräsidentenkandidaten wählen, bis er es dann endlich auch werden durfte. ich habe viel zu wenig bücher gelesen, viel zu wenig mixsets gebastelt und auch viel zu wenig geschrieben. und ich war viel zu wenig "draussen". es wurde nur ein mal gegrillt, ich war vielleicht drei mal kino und hatte genau ein einziges date (dazu gleich). aber immerhin verabschiedete sich niemand wichtiges aus meinem leben, es kam aber im gegenzug auch niemand dazu. wie man sieht, unterm strich hat sich eigentlich nichts getan. ach und ich habe mich von facebook verabschiedet. zwar nicht ganz, aber immerhin poste ich dort nicht mehr. um mit diversen verwandten und bekanten in kontakt zu bleiben bleibe ich jedoch dort.

liebesleben:

erstens geht euch das eigentlich nichts an, zweitens hat sich jedoch sowieso nichts getan, also kann ich auch ruhig mitteilen, dass es nichts gibt worüber ich schreiben könnte. über nichts schreiben konnte ich schon immer gut. obwohl, es gab da dieses eine date. ausgerechnet über tinder kam dieses zustande, man glaubt es kaum. es war meines erachtens nach ein sehr netter abend, wir unterhielten uns volle drei stunden lang, was schon viel aussagt, denn ich unterhalte mich generell nicht sehr gern, doch die lokalität war leider ein wenig daneben. es war mein ehemaliges lieblingslokal, welches nun offenbar zu einem treffpunkt südländischer mitbürger wurde, dementsprechend fiel auch die musikauswahl, das interieur und die motivation der bedienung aus. jedenfalls hörte ich nach diesem date nie wieder etwas von der betreffenden dame. nicht einmal auf meine geäußerte vermutung hin, dass sie mich vielleicht doch nicht ganz so prickelnd fand wie es für mich an diesem abend den anschein hatte, hatte sie den mumm mir dies mitzuteilen.

neuanschaffungen:

ein auto und ein fernseher, das sind meine herausragenden neuanschaffungen des jahres 2016.

das mit dem auto war absehbar. mein geliebter seat rostete mir unterm hintern weg, zudem hatte er hunderttausend macken, die in summe in der behebung mehr gekostet hätten als einen anderen gebrauchten zu besorgen. und so traf es sich wunderbar, dass meine exe ihr auto loswerden wollte. nun fahre ich also skoda anstatt seat, aber immerhin wieder einen kombi. aber am schwersten war der umstieg von 90 turbodieselpferdestärken auf 55ps. es tut schon ein bisschen weh, wenn man hier in den bergen aufs gas steigt und es tut sich nun so gut wie nichts, wo man früher merkte wie die pferde ambitioniert anreissen. andererseits sieht dieses auto so harmlos und bieder aus, dass mich die polizei einfach übersieht. das ist ja auch mal was.

der fernseher war irgendwie eine lustige geschichte. seit ca. 17 jahren hatte ich diesen kleinen röhrenfernseher. als der gebaut wurde gab es noch keine flachen bildschirme. ich war auch rundum zufrieden mit dem ding, mehr brauchte ich ja auch nicht, denn im grunde läuft das ding bei mir ja auch nur nebenbei während ich am pc sitze und herumsurfe, spiele oder chatte, denn filme sehe ich mir über den pc an. jetzt ergab es sich jedoch leider, dass der fernseher immer länger brauchte bis er sich einschalten ließ, dann wollte er, dass man ständig und immer wieder die fernbedienung betätigte bis er endlich ansprang. so lange das nur ein paar minuten dauerte war das ja noch ok, doch gegen ende hin dauerte diese prozedur mittlerweile bis zu zwei stunden. schon mal zwei stunden lang alle zwei sekunden auf eine taste auf der fernbedienung gedrückt? ich habe jetzt ganz starke zeigefinger kann ich euch sagen!

es war also klar, dass spätestens mit dem weihnachtsgeld ein neues gerät gekauft werden musste. ich hatte mich im vorfeld schlau gemacht wo ich denn das beste teil um ganz wenig geld besorgen kann - und kam dann die ersten tage nicht dazu, weil ständig etwas oder jemand dazwischen kam. doch dann war es endlich soweit und ich stand nach einem anstrengenden arbeitstag vor der entscheidung entweder eine halbe stunde zum nächsten mediamarkt zu fahren um ein chinesisches no-name gerät zu erstehen, oder eines von silva-schneider mit den selben spezifikationen und zum selben preis, wobei diese firma ja nicht gerade berühmt dafür ist tolle geräte herzustellen, jedoch musste ich hierfür nur zehn minuten in die nächste größere ortschaft fahren. ich entschied mich dann für die zehn minuten, weil ich bei mir dachte, dass man bei einem gerät für unter 200 euro sowieso nicht viel erwarten darf und dass bei diesem preis nicht viel verloren ist, wenn das ding nach der garantiezeit eingeht.

ich stand dann also im geschäft und fand diesen fernseher nicht. dafür gab es einen von samsung, gleiche spezifikationen, der selbe preis. den habe ich dann natürlich gleich eingepackt. mein bauchgefühl hatte mich zum glück die richtige entscheidung treffen lassen.

finanzielles:

noch tut sich nicht viel, das große aufatmen hat noch nicht stattgefunden, ich merke jedoch immer mehr wie sich die dinge normalisieren. einfach mal kino gehen, ausgehen, sich was gönnen, all diese dinge waren vor nicht allzu langer zeit immer ein problem, das ist es jetzt nicht mehr. und gerade weil es nun urlaubs- und weihnachtsgeld gibt, nicht zu vergessen steuerrückzahlung, sind solche dinge wie das kfz wechseln oder einen neuen fernseher kaufen auch keine unüberwindbaren hürden mehr. ich werde zwar immer noch gepfändet, bzw. wird mein lohn gepfändet, ich weiß aber, dass es mit mitte 2017 damit vorbei sein wird. nun gut, ich hatte zwar mit ende 2016 damit gerechnet, somit ist das durchaus ein kleiner rückschlag, aber was solls, das licht am ende des tunnels kommt näher und es ist kein entgegenkommender zug. glaube ich zumindest.

fazit:

im grunde habe ich das fazit bereits in der einleitung geschrieben: es gab und gibt keine einschneidenden veränderungen, das leben ist ein langer ruhiger fluss. manchmal gibt es kleinere strudel, manchmal stinkt er, doch meistens fließt er einfach gemächlich dahin. im grunde kann das von mir aus auch so bleiben, hauptsache es kommen keine wasserfälle. gegen positive überraschungen habe ich nichts, doch dazu müsste man meistens selbst erst mal irgendwie aktiv werden und darauf habe ich derzeit einfach keinen bock.

Dienstag, 27. Dezember 2016

DIE 10 BESTEN COVERVERSIONEN VON WHAMS LAST CHRISTMAS

ich verfasse diesen blogartikel heute aus mehreren gründen. der offensichtlichste grund ist wohl das kürzliche ableben george michaels, für den dieses weihnachten tatsächlich sein last christmas war (man verzeihe mir an dieser stelle bitte diesen kalauer). zweitens mochte ich diesen song schon immer, obwohl er ansonsten nicht wirklich zu meinem restlichen musikgeschmack passt, drittens hatte ich es mir in der adventzeit zur aufgabe gemacht jeden tag eine coverversion dieses songs zu posten und fand im zuge dessen einge echte schmankerl und die eine oder andere überraschung.

ich hätte auch eine zusammenstellung der zehn schlimmsten coversionen erarbeiten können, doch das hätte eienrseits viel weniger spaß gemacht und andererseits würden dazu zwei exemplarische titel vollauf genügen. die klingen nämlich sowieso mehr oder weniger gleich, entweder happy-pop (mal mehr, mal weniger dancefloorlastig) oder schlager-schmalz.

nun denn, hier kommt also meine aufstellung der zehn besten coverversionen von whams "last christmas":

10) WE THE KINGS

wir befinden uns hier gerade noch so am rande der popzone, doch diese version hat etwas, das allen anderen poppigen coversionen fehlt, nämlich "das gewisse etwas", der schuss unkommerzialität, der "verve" - und anständige drums! mit einem interessanten drumsetting hat man mich immer. "we the kings" kannte ich bisher nicht, merke ich mir aber.



9) LAITH AL-DEEN:

ich bin jetzt wirklich kein soooo großer fan von laith al-deen, wiewohl mir sein beitrag zum rilke projekt sehr gut gefällt (um ehrlich zu sein, sein song ist der beste von allen). mir gefällt hier die leichtigkeit, die der reggae vermittelt. leider gibt es offenbar keine bessere version als die von mir gepostete, was vermutlich auch daran liegt, dass sie nie auf tonträger erschien.



8) LUNA LEE

ich zitiere hier jetzt einfach mal wikipedia: "Gayageum (koreanisch가야금) ist eine in der klassischen koreanischen Musik gespielte Wölbbrettzither. Sie repräsentiert an führender Stelle die nationale Musikkultur Koreas." luna lee covert nicht nur last christmas, sie zupft sich auch quer durch den zeitgenössischen musikgarten, und das auf sehr interessante und ansprechende art und weise. und seien wir mal ehrlich, hübsch anzusehen ist sie dabei auch noch.



7) THE XX

the xx stammen aus london und bringen last christmas wieder ein stück ernsthaftigkeit und jenen depressiven touch zurück, den dieser song eigentlich verdient hätte, während ihm gleichzeitig das süßliche genommen wird. auch diese version erschien nie auf tonträger, darum gibt es nur diesen live-mitschnitt.



6) LEO MORACCHIOLI (FROG LEAP STUDIOS)

trotz seines italienischen namens stammt leo aus norwegen und kann inzwischen davon leben auf youtube metalversionen bekannter songs zu veröffentlichen. er kann deshalb davon leben, weil er dies einfach verdammt gut und professionell macht. man sieht ihm nicht nur den spaß an der sache an, sondern kann auch die professionalität heraushören. ganz spannend finde ich auch, dass er nach jedem song noch ein kurzes outro vorträgt, ebenfalls extra eingespielt - und jedes mal ein anderes - in dem er sich einerseits beim publikum bedankt und andererseits auf seine verschiedenen seiten hinweist auf denen man ihn finanziell unterstützen und seine musik auch kaufen kann.



5) ERDMÖBEL

es gibt wohl in fast jeder sprache mindestens ein last christmas cover, so natürlich auch auf deutsch. erdmöbel haben hier die meiner meinung nach beste deutsche coverversion auf den markt gebracht, da sie sich nicht an die textliche vorgabe hielten und dem song eine andere richtung gaben.




4) FRANK TURNER

frank turner kannte ich bisher auch nicht. mir gefällt, dass diese version durch das besenspiel auf der snaredrum ein wenig an "everybody's talking" erinnert und dadurch plötzlich total heimelig, gemütlich, kuschelig klingt. auch hier wird dem song seine süße genommen und mit ein wenig bitternis unterlegt.




3) POSTMODERN JUKEBOX

hierbei handelt es sich um ein projekt, das, ebenso wie frog leap studios, bekannte songs in einem bestimmten stil covert, doch hier hören wir keinen metal, sondern, wie der name bereits erahnen lässt, "vintage" styles. dies deckt die ganze bandbreite von dixieland bis 70ies soul ab, hauptsache alt und alles andere als modern. und mal ehrlich, wer nach dieser coverversion last christmas immer noch hasst, mit dem stimmt irgendwas nicht! darum kommt das hier auf den dritten platz.



2) FLOPPOTRON

und wieder landen wir bei einem youtubeprojekt, das es sich zur aufgabe gemacht hat bekannte songs auf ungewöhnliche art und weise zu covern. doch dieses mal nicht mit instrumenten, sondern mit diskettenlaufwerken und nadeldruckern, die so gesteuert werden, dass sie die gewünschten frequenzen von sich geben und dadurch melodien und rhythmen entstehen. das ganze finde ich dermaßen berkenswert und beeindruckend, dass es sich meiner meinung nach den zweiten platz verdient hat.




1) ROBERTO BLANCO

echt jetzt? DER roberto blanco? der quoten-neger des deutschen fernsehens? seriously? oh ja! genu der! einfach deshalb, weil mich diese coverversion komplett überrascht und vom hocker gehaut hat. es gibt eine liste der schlechtesten coverversionen, in der genau diese version auf dem ersten platz landet, doch dem kann ich logischerweise ganz und gar nicht zustimmen. hier wurde nicht einfach nur gecovert, sondern völlig neu interpretiert und deshalb ziehe ich vor dieser version respektvoll meinen hut, deshalb finde ich, dass sich herr blanco diesen ersten platz würdevoll verdient hat.





mir ist natürlich völlig klar, dass man mit solchen listen nicht sehr objektiv sein kann, zudem gibt es sicher irgendwo noch coverversionen von denen ich noch nie etwas gehört habe. wenn ihr der meinung seid, dass hier eine coverversion fehlt, dann schreibt es mir doch einfach in die kommentare. und wenn ihr findet dass es so passt, dann auch. auch, wisst ihr was, schreibt einfach, egal was ;-)




Donnerstag, 22. Dezember 2016

WARUM ATTACK ON TITAN ÜBERBEWERTETER KACKMIST IST

ich muss das jetzt mal loswerden: "attack on titan" (die anime-serie) ist ganz große, heillos überbewertete kacke! wieso? na, deshalb:

fangen wir mal mit wissenschaftlicher logik an. es gibt mindestens ein, wenn nicht sogar mehrere debunk-videos, in denen nachgewiesen wird, dass die behauptung, die menschheit müsse innerhalb ihrer schützenden mauern hunger leiden, ganz klar widerlegt wird. für ackerbau und viehzucht ist mehr als genug platz. aber lassen wir diesen punkt mal beiseite, mit sehr viel wohlwollen kann man ja doch irgendwie akzeptieren, dass es innerhalb dieses universums nun mal so ist.


sehr viel mehr stören mich zwei andere punkte:

1) die geschichte ist so angelegt, dass es in einer umgebung spielt, die dem deutschen landschafts-, sprach- und kulturraum sehr ähnlich ist. wenn nicht unbedingt deutsch, so zumindest mittel- bis nordeuropäisch. da stört es dann doch sehr, wenn man alle 20 sekunden mit japanismen konfrontiert wird. die figuren handeln, denken, benehmen, agieren so, wie es im japanischen raum üblich ist. das passt einfach so gar nicht zusammen.

doch selbst das kann man irgendwie mit "is halt so" abtun, also kommen wir zu meinem kritikpunkt nummer

2) die episoden dauern in etwa 24 minuten. davon gehen ca. 7-8 minuten an "was bisher geschah", vorschau auf die nächste episode, vorspann, nachspann und doofe zwischeneinblendungen mit "factsheets" die man sowieso nicht richtig mitbekommt weil die zeit dafür dann doch wieder viel zu kurz ist, drauf. es bleiben also ca. 16 minuten in denen uns eine geschichte erzählt werden soll. das problem an der ganzen sache, und somit mein allergrößter kritikpunkt an dieser serie ist, dass der großteil dieser erbärmlichen 16 minuten aus ansprachen, inneren ansprachen, diskussionen, monologen und inneren monolgen besteht, so dass man alle halbe minute am liebsten "jetzt halt doch endlich mal die klappe und mach was, um himmels willen" brüllen möchte. würde man diese ganzen unnötigen passagen kürzen oder ganz herausschneiden, dann bliebe pro folge nur eine handvoll minuten in denen etwas wirklich relevantes geschieht übrig. effektiv könnte man also jede folge auf ca. 5 minuten herunterkürzen. behaupte ich jetzt einfach mal so.

ja, genau das nervt mich soooooooo extrem an attack on titan! folge fängt an, irgendjemand geht von hier nach dort und macht was, folge ist vorbei. so in etwa kommt es mir vor.

dem ganzen könnte ich noch einen dritten punkt hinzufügen, nämlich jenen, dass einer der gründe, warum ich anfing diese animeserie anzusehen, jener war, dass es hieß "gewöhnt euch nicht zu sehr an die protagonisten". ich hatte mir also, ähnlich wie bei game of thrones oder the walking dead erwartet, dass es jederzeit jeden treffen kann um ins gras zu beißen. aber dem ist nicht so. dem ist ganz und gar nicht so. wenn jemand stirbt weiß man oft nicht mal wer das jetzt eigentlich war. bis auf die mutter des protagonisten, die gleich in der erstenj folge dran glauben muss, kann ich mich an keinen einzigen überraschenden oder emotional bewegenden tod erinnern. es gibt also sehr wohl eine safe zone für die protagonisten - und das kotzt mich jetzt aber schon dezent an.

warum schau ich mir das dann überhaupt an? weil ich hoffe, dass es irgendwann doch noch besser wird. weil ich dann doch ein klitzekleines neugierig bin wie es weitergeht. und weil ich ungerne serien anfange ohne sie zu ende zu sehen, wenn sie auch nur ansatzweise unterhaltsam sind und keine reine aneinanderreihung von austauschbaren episoden sind.

Sonntag, 11. Dezember 2016

WEIHNACHTSSTIMMUNG AUS DEM TV

zur weihnachtszeit gehört ja so einiges um es für einen persönlich so richtig weihnachtlich werden zu lassen. natürlich gehören dazu schnee, besuche auf diversen weihnachtsmärkten, dekoration, der weihnachtsbaum oder bestimmte lieder, die entweder im radio laufen oder die man sich von platte, cd, kassette, youtube, mp3 oder sonstwie anhört. manche lesen bestimmte bücher, manche hören sich hörbücher an. in einer meiner liebsten weihnachtszeiterinnerungen bin ich mit meinen eltern auf besuch bei meiner oma, draußen schneit es wie verrückt in dicken flocken, das feuer im kachelofen knackst vor sich hin, im fernseher ist irgendein skirennen zu sehen oder im radio läuft autofahrer unterwegs und ich lese in einem comic oder einem der zahlreichen im ganzen haus verteilten readers digest magazine, während ich irgendwas süßes in mich hineinstopfe.

doch von diesen dingen möchte ich heute nicht schreiben, sondern von etwas anderem, das ebenfalls sehr zur weihnachtlichen stimmung beiträgt: filme und serien!

es ist schon seltsam, dass das eigentlich nur zur weihnachtszeit funktioniert. es gibt keine filme für ostern, dem sommer, dem geburtstag oder fasching, nur mit der weihnachtszeit verbindet man bestimmte filme. und wer behauptet das wäre bei ihm nicht so, der lügt.



wir können uns wohl alle darauf einigen, dass "3 haselnüsse für aschenbrödel" so sehr zur weihnachtszeit gehört, wie "dinner for one" zu silvester, obwohl weder der eine film irgendetwas mit weihnachten, noch der andere irgendetwas mit silvester zu tun hat. ebenso gehört für sehr viele menschen "schöne bescherung" oder im englischem original "christmas vacation" zu jenen filmen, die man rund um weihnachten sehen möchte. das fortwährende scheitern chevy chase' und der wahnsinn rund um seine familie ist einfach zu köstlich.

für mich gehört dann auch noch die "santa clause" reihe mit tim allen dazu. diese filme sind zwar fast unerträglich harmlos und durch und durch amerikanisch, aber ich weiß nicht.... ich sehe sie zur weihnachtszeit einfach gerne.

ein film den ich leider nur sehr selten zu weihnachten zu sehen bekomme ist "ein ticket für zwei" mit john candy und steve martin, in dem beide verzweifelt versuchen bis weihnachten nach hause zu kommen, es aber teils aus pech, teils durch die blödheit eines der beiden protagonisten immer wieder zu zwischenfällen kommt, welche die weiterreise verzögern oder gar verhindern. in letzter zeit wird jedoch oft stattdessen das deutsche remake "zwei weihnachtsmänner" mit christoph maria herbst und bastian pastewka gezeigt, mit dem ich als surrogat ganz gut leben kann. es gibt auch noch ein remake aus den usa namens "stichtag" mit robert downey jr. und zach galifianakis, der zwar ebenso großartig ist wie das original, jedoch nicht zur weihnachtszeit spielt und somit aus dem rennen ist.

und natürlich dürfen wir "der grinch" mit jim carrey nicht vergessen. so sehr mir sonst seine grimassen auf den keks gehen, zum grinch passen sie wie arsch auf eimer. es gibt auch eine uralte zeichentrickversion aus dem jahr 1966, die mir fast noch lieber ist, da hier aus dem off der gereimte originaltext zu hören ist, doch auch diese sieht man nur mehr selten.

auch mit dem allerersten harry potter film "harry potter und der stein der weisen" verbinde ich die weihnachtszeit. vermutlich deshalb, weil ich ihn damals in der weihnachtszeit im kino gesehen hatte und weil, sowohl in den büchern, als auch im film, ein großteil der geschichte rund um weihnachten abläuft.

ein absolutes highlight ist für mich "ronja räubertochter", zwar sehe ich die serie lieber, aber die filmversion ist auch sehr ok. leider wird das auch kaum mehr zur weihnachtszeit gezeigt, ebenso wie "prinzessin fantaghiró". das ist zwar eine völlig bescheuerte und billige tv serie, aber... naja, man kann sich nicht aussuchen was weihnachtliche gefühle in einem erweckt.

natürlich gibt es noch -zig andere filme und serien die zu weihnachten dazu gehören, wie zum beisiel "kevin allein zuhaus", die weihnachts-specials von "doctor who", sämtliche scrooge-variationen, "der polar express", "das wunder von manhatten", "a nicghtmare before christmas", bad santa" und was weiß ich noch alles, doch das hier waren jene, die für mich am wichtigsten sind.

welche filme gehören für euch dazu?

ps: für viele gehört ja auch "stirb langsam" zu den weihnachtsfilmen... das habe ich jedoch noch nie verstanden....

Sonntag, 27. November 2016

ZWEI MAL WEIHNACHTSHORROR

ist es sinnvoll sich über schlechte filme zu beschweren, wenn man sie sich doch völlig freiwillig angesehen hat? ob sinnvoll oder nicht, es ändert sicher nichts am umstand an sich und so richtig klug geht dann auch anders.

ich habe mir zwei filme des genres weihnachts-horror/grusel angetan. den einen wollte ich tatsächlich absichtlich ansehen, da ich mir dachte er könnte vielleicht spaß machen, den anderen habe ich sozusagen im vorbeigehen mitgenommen. als vorgezogenes fazit kann ich sagen, dass beide filme zwei dinge gemeinsam haben. erstens kommt in beiden unser gutösterreichischer krampus vor, zweitens verbreiten trotz des horrors beide filme weihnachtsstimmung.

krampus

mit conchata farrell, die wir aus two and a half man kennen, und krista stadler haben wir es hier mit zwei bekannten gesichtern zu tun, letztere kommt sogar aus österreich. und hierin besteht auch schon das erste dilemma, denn krista stadler wurde als omi mit deutschen wurzeln gecasted, die den krampus bereits seit ihrer kindheit kennt, denn dieser ist in den usa noch nahezu unbekannt, was sich jedoch offenbar mit zunehmender anzahl an weihnachts-horrorfilmen ändert. da sie im amerikanischen original ihren deutsch-österreichischen akzent heraushängen lässt, hat man aus ihr in der deutschen fassung kurzerhand eine schweizerin gemacht. das ist vor allem dann besonders schräg, wenn sie von niemandem, außer dem enkelkind verstanden wird, obwohl fast jeder deutschsprachige mensch schwyzerdütsch ohne größere probleme verstehen kann. aus ihr eine ungarin, polin oder ähnliches zu machen wäre sicher sinnvoller gewesen.

doch das ist noch nicht alles, denn in rückblenden aus ihrer kindheit, in denen man ihre erste begegnung mit dem krampus miterleben darf, findet man so einige ungereimtheiten, die sich in den kulturellen unterschieden zwischen den usa und dem deutschen sprachraum begründen, bzw. in dem unvermögen amerikanischer fimschaffender sich vorstellen zu können, dass der rest der welt weihnachten vielleicht doch ein wenig anders feiert als die menschen der usa. dass der krampus ein begleiter des nikolaus ist und im grunde absolut nichts mit weihnachten zu tun hat, ist nur einer der punkte. aber selbst im deutschen sprachraum haben ja sehr viele menschen ein problem damit weihnachtsmann und nikolaus optisch auseinanderzuhalten. also, was solls.

ansonsten liefert der film genau das was man sich erwartet und macht dementsprechend spaß. so wirklich gruselig wird er deshalb auch kaum.


a christmas horror story

auch hier bekommen wir den krampus zu sehen. und mal ganz ehrlich, ein bisschen nervt mich diese vereinnahmung "unseres" krampus der amis schon ein bisschen, vor allem weil er immer als böser geist der weihnacht dargestellt wird, er aber, wie ich bereits oben erwähnte, mit weihnachten absolut nichts zu tun hat. aber das ist wohl meckern auf hohem niveau wenn es um weihnachts-horrorfilme geht.

sehr wohl kann man jedoch darüber meckern, dass dieser film alles andere als homogen ist. wir müssen fünf verschiedenen handlungssträngen folgen, die absolut nichts miteinander zu tun haben und höchstens lose miteinander verknüpft sind, einer davon scheint sogar bis zum schluss völlig sinnlos zu sein. zudem kommt der krampus nur in einem dieser handlungsstränge vor.

oh, halt, nein, er kommt in zwei handlungssträngen vor, wobei der zweite dieser beiden plots dann doch absolut genial mit einem weitern, nämlich jenem, der bis zu diesem punkt als völlig irrelevant schien, verknüpft ist und es somit schafft den ganzen film um mindestens eine stufe nach oben zu hieven. obwohl dieser twist wirklich unerwartet kommt und zumindest mich völlig verblüffte und überrumpelte, rettet er dann doch nicht den ganzen film, weil man bis kurz vor schluss ausharren muss bevor es endlich soweit ist.


fazit:

krampus liefert solide unterhaltung ohne überraschungen, a christmas horror story ist spannender, gruseliger und schlussendlich ein wenig klüger, auch wenn man das erst ganz am schluss mitbekommt. wenn ich punkte vergeben müsste, würden beide jedoch gleich viel erhalten.

Donnerstag, 17. November 2016

LESEZEICHEN - DIE LEGENDE VON OZ - WICKED WEST

das buch:

selbst wer weder den film, noch das buch "der zauberer von oz" kennt, weiß in etwa worum sich die geschichte dreht, hier muss man nicht viel erklären.

nun verändern wir jedoch ein paar kleinigkeiten, versetzen die geschichte in ein western-setting, machen aus der naiven dorothy ein toughes girlie das mit ihren schießeisen umzugehen weiß und der niemand sagt was sie wann und wie zu tun hat und machen daraus eine graphic novel. plötzlich ist das ganze höchst interessant, vor allem deshalb, weil hier nicht lange herumgefackelt wird. haben wir uns nicht alle schon einmal bei unzähligen filmen und serien, wenn einer der antagonisten anfing herumzuschwafeln und meinte der protaginist traue sich sowieso nicht zu schießen, stechen, hauen, kurz, ihn umzubringen gedacht, "ja, warum macht er es eigentlich nicht? BÄM und weg mit dem arsch!" - nun hier passiert es! endlich! damit hatten sie mich, definitiv. ich fand diese szene dermaßen klasse, dass ich sie extra für euch eingescannt habe:





der zeichenstil ist, wie man sehen kann, auch sehr ok, obwohl da natürlich noch luft nach oben ist, aber wir wollen hier mal nicht kleinlich sein.

obwohl auch an der geschichte selbst einiges verändert wurde, empfinde ich es nicht als störend, gehört es doch zum setting und bleibt somit innerhalb der story logisch und nachvollziehbar.

aus dem kinderbuch wurde eine veritable geschichte für erwachsene, die comic- und graphic novel liebhabern sehr viel spaß bereiten wird.


das lesezeichen:

ich glaube, ich hatte so eines schon einmal. ein lesezeichen aus der bibliothek meiner heimatgemeinde.






Sonntag, 13. November 2016

LESEZEICHEN: FELICITAS GRUBER - DIE KALTE SOFIE


die autorin:

bei einem namen wie "felicitas gruber", der im zusammenhang mit einem heimat-kriminalroman steht, denkt man sofort an fake, bzw. daran, dass es ein pseudonym sein muss, so sehr springt einem hier das klischee mit dem arsch ins gesicht. und genau so ist es auch. hinter diesem pseudonym stehen die damen brigitte riebe und gesine hirsch. frau riebe verfasst ansonsten eigentlich hauptsächlich historische romane, was bei diesem roman leider so gar nicht erkennbar ist, frau hirsch ist drehbuchautorin und hat zum beispiel bei der serie "dahom ist dahoam" mitgewirkt, was wiederum sehr gut im gegenständlichen roman zu erkennen ist.


das buch:

so plakativ klischeehaft wie der ausgedachte autorenname, so ist auch das buch, bzw. die geschichte. hier wird fast nichts ausgelassen, von den tratschenden älteren damen, über schweinsbraten am sonntag, bis hin zum älteren distinguierten journalisten, der natürlich jaguar fährt und die protagonistin in exotische lokale zum essen einlädt. ich habe ja generell schon meine probleme mit autorinnen, aber das hier schlägt dem fass den boden aus! vermutlich bedeutet die doppelte anzahl an autorinnen auch die doppelte geballte ladung an weiblichkeit in sachen schreibstil, anders kann ich mir diese hahnebüchene story, das unfassbar stereotype verhalten aller beteiligten und das ganze drumherum nicht erklären.

dass dieses machwerk überhaupt einen verlag fand, lag vermutlich hauptsächlich daran, dass beide autorinnen bereits in der branche bekannt sind, ansonsten hätte sich wohl kaum ein verlag an dieses feuerwerk an plattitüden herangewagt. dass es jedoch bereits 3 fortsetzungen gibt, liegt dann wohl doch an der leserschaft. nun gut,. auch eine rosamunde pilcher hat eine große fangemeinde, irgendwie gibts für alles fans.

dass ich mich an dieses buch herangewagt habe, liegt vor allem daran, dass ich heimatkrimis generell mag, rita falk ist großartig, es gibt den einen oder anderen originellen autor diverser eifel-krimis, doch hier hatte ich offenbar zu tief injs klo gegriffen.

fazit: wer sich gerne an bayrischen klischees und denkweisen aus den 60ern ergötzt, wer rosamunde pilcher und ähnliches liebt, der hat hier großen spaß, alle anderen meiden die krimis rund um dr. med. sofie rosenhuth wie die weißwurst das ketchup.




das lesezeichen:

als ich einmal bei der secret santa aktion von reddit mitmachte, wünschte ich mir von meinem secret santa irgendetwas originales aus seinem heimatland, da diese aktion ja rund um die welt veranstaltet wird. so bekam ich also zusammen mit dieser postkarte einen schrecklichen schnaps, leckere kekse und noch irgendewas das ich inzwischen vergessen habe. auf der karte steht "re-.match", weil mich mein originales secret santa hängen ließ und diese person stattdessen einsprang.



Samstag, 12. November 2016

EIN VATER-SOHN-MOMENT ODER LUSTIGES REIFENROULETTE

heute gab es mal einen richtigen vater-sohn-moment.

es ist ja nun aber nicht so, dass wir sonst nicht öfter solche momente hätten, letzte woche, als wir gemeinsam harold und maude ansahen und er total begeistert war, war natürlich auch cool, genau so cool, wie wenn wir miteinander tolle serien wie zum beispiel preacher, stranger things oder ash vs the evil dead ansehen, aber dieser war für mich ein wenig spezieller als andere vater-sohn-momente, denn dieses mal brachte ich meinem sohn endlich mal so eine richtige männersache bei. es geht um das reifenwechseln. genauer gesagt, das wechseln der autoreifen von sommer- auf winterreifen. es war also mehr eine vater-sohn stunde, als ein moment.

nun, natürlich gibt es jede menge frauen, die ganz genau wissen wie man reifen wechselt und dies vielleicht sogar beruflich tun, somit also in dieser disziplin sehr viel besser sind als ich, aber diese befinden sich nun mal weder in meiner familie, noch im freundes- oder bekanntenkreis. seine mutter hat nicht einmal mehr ein auto. ok, sie hat deshalb keines, weil ich es ihr diesen sommer abgekauft habe, aber dass es kein anderes "neues auto" gab war ihre alleinige entscheidung. sie kommt so gut zurecht und mehr geld bleibt monatlich auch übrig. dass jedoch ich nun immer wieder mal taxi spielen darf, lassen wir an dieser stelle einfach mal unerwähnt, auch wenn ich es ja eh gerne tue.

man sollte meinen, dass so ein reifenwechsel keine große sache wäre, und ich hätte bis heute nachmittag jedem diesbezüglich recht gegeben, denn in meiner erinnerung war es tatsächlich kein großes ding, habe ich doch früher ständig selbst reifen gewechselt. dabei hatte ich jedoch vergessen, dass mein letzter selbst durchgeführter komplettreifenwechsel doch schon ein paar jährchen her ist, nämlich ca. 25 um genau zu sein, dass ich früher entweder eine garage oder einen hof zur verfügung hatte und dass ich niemals meine reifen 2 stockwerke weit durch die gegend hieven musste. und natürlich hatte ich vergessen, dass ich inzwischen alt, fett und faul bin.

die reifenschlepperei alleine war ja schon recht anstrengend, dass wir nun auch noch keinen platz hatten, oder zumindest irgendwie zu wenig platz, machte die sache nicht gerade leichter. entweder den busch, oder den verkehr im rücken zu haben, ist alles andere als fun. außerdem war mein kofferraum gerammelt voll (ist er immer, ich weiß auch nicht warum) und der wagenheber befindet sich standardmäßig ja immer beim ersatzreifen, also UNTER dem kofferraum, bzw. muss man den boden des kofferraums lüften um da ran zu kommen.

aber wir meisterten all diese widrigkeiten gemeinsam und machten uns ans reifenwechseln. als allererstes muss man aber sicherstellen, dass sich keiner der reifen bewegen kann, wenn er in der luft hängt um abmontiert zu werden. das heißt also, handbremse anziehen und einen gang einlegen. wäre ja ein bisschen witzlos einen sich lustig drehenden reifen ab- und anschrauben zu wollen.

zunächst einmal ging es um die zuordnung der einzelnen  reifen. die kann man ja nicht einfach nach lust und laune irgendwie irgendwo aufstecken, soll heißen, das kann man natürlich schon, ist nur dann halt scheiße zu fahren oder unter umständen kacke zu bremsen, nein, man muss auch auf die laufrichtung des profils achten. hier gab es eine kurze nachdenkpause, denn es gibt ja immer wieder die diskussion, ob man winterreifen auf den hinterrädern bei fronttrieblern nicht besser gegen die laufrichtung montieren sollte, da sie so nochmal ein bisschen mehr haftung bieten würden. doch da es hier nach bereits jahrzehntelangen diskussionen immer noch kein eindeutiges ergebnis gibt, entschied ich mich für die traditionelle variante, also auch die hinterreifen mit profil in laufrichtung, denn auf diese art ist es keinesfalls falsch, auf die andere vielleicht doch möglicherweise. zudem muss man auch noch aufpassen, ob nicht ein paar der reifen ein schlechteres profil aufweist, als das andere. normalerweise ist das bei reifen die bereits in gebrauch waren so, da jene reifen, welche die antriebsräder waren, natürlich mehr abgenutzt wurden, als jene, die einfach nur mitliefen.

nachdem die richtige zuordnung der reifen erledigt war, ging es daran den wagenheber richtig zu platzieren, damit uns die karre nicht unterm herummontieren wieder runterkracht. dann radkappe abnippeln, die richtige größe beim radkreuz finden und munter drauf los schrauben, aber nicht mal das sollte man einfach so unbedacht angehen! zuerst werden die muttern nur gelöst, wenn alle (vier oder fünf, je nach hersteller, angeblich gibt es sogar felgen mit nur drei, habe ich jedoch in freier widbahn noch nie bewusst gesehen) locker sind, kann man sie komplett abschrauben, sollte jedoch darauf achten die oberste mutter (oder auch schraube, auch hier kommt es auf den hersteller an) als letztes zu lösen, sonst kippt der reifen unter umständen vorzeitig herunter, verkantet sich womöglich noch und beschädigt, wenn es ganz blöd läuft, das gewinde der mutter/schraube und das dazugehörige loch an der felge.

wenn man den reifen also unfallfrei entfernen konnte, stülpt man den neuen drauf, richtet die löcher aus (außer man hat muttern, dann steht das gewinde sowieso ab und man kann die felge gar nicht falsch montieren) und beginnt wieder mit der obersten schraube/mutter den reifen, bzw. die felge, erst mal locker zu befestigen, am besten einfach mal von hand. wenn dann alle schrauben/muttern angebracht sind, kann man das zeug anziehen, aber auch hier wieder mal nicht "einfach so", sondern immer schön über kreuz, also beginnend mit der obersten, dann die gegenüber und so weiter. wenn dann alle schrauben/muttern fest sind, bzw. man meint sie sind alle fest, geht man noch einmal alle durch und zieht sie nochmal an. es finden sich fast immer ein, zwei, drei schrauben/muttern, die sich nochmal fester anziehen lassen.

wagen runterlassen, wagenheber neu platzieren, nächster reifen.



wenn man dann alle vier reifen erschöpft aber glücklich ans auto angedengelt hat, geht man noch ein letztes mal, dann wenn das auto auf allen vier reifen steht, die runde, um NOCH EINMAL jede einzelne schraube/mutter zu kontrollieren, ob sie sich nicht doch nochmal ein wenig fester anziehen lässt. und siehe da - es finden sich wieder ein paar. ich wette, das geht jedem so, der die reifen selbst von hand ohne drehmomentschlüssel wechselt. jedenfalls finde ich jedes mal noch einige.

zum schluss knallt man noch die felgenabdeckungen wieder auf die reifen (hier auf die aussparung für das ventil achtgeben), räumt den kofferraum wieder ein und schleppt die sommerreifen in den keller. nachdem man dort erst mal 10 minuten nach luft gejapst hat, kriecht man wieder 2 stockwerke nach oben, um total erschöpft und dreckig zur nächsten tankstelle zu fahren, um den reifendruck zu überprüfen, bzw. zu justieren.

und DANN fällt man zuhause total erschöpft auf die couch oder das bett, sieht sich irgendeine doku an und pennt währenddessen dezent ein.

obwohl ich immer noch total erschöpft bin (ihr erinnert euch - ich bin alt, fett und faul), hat mir das heute wirklich spaß gemacht. es mag keine große sache sein, aber es gab so einige dinge die mein nachwuchs heute von mir gelernt hat. es gibt ja sonst niemanden der ihm das zeigen hätte können. seine mutter fällt mangels kfz aus, der eine großvater wohnt weit weit weg, der andere dämmert im altersheim vor sich hin, die eine großmutter hätte bereits nach einem einzigen reifen herumschleppen aufgegeben und die andere ist bereits tot. brüder gibt es keine und die onkel sieht man auch nur ca. ein mal im jahr.

so hatte also ich das vergnügen - und ich bin jetzt einfach mal stolz drauf. aber nächstes mal fahr ich dafür in die werkstatt! definitiv!

Sonntag, 6. November 2016

ZETTEL VERSUS ELEKTRONIK

kürzlich begründete eine userin, deren smartphone ich tauschen und neu einrichten musste, den umstand, dass sie über keinen stift verfüge damit, dass sie eben einen papierlosen arbeitsplatz habe, woraufhin ich ihr den übernahmezettel, den sie als bestätigung für den erhalt des neuen smartphones unterschreiben sollte unter die nase hielt, und sie fragte wie papierlos denn das nun ihrer meinung nach tatsächlich sei.

zugegeben, es gäbe natürlich auch elektronische möglichkeiten den erhalt zu bestätigen, so wie wir es inzwischen ja von nahezu sämtlichen paketdiensten und auch der post gewohnt sind. und ja, ich gebe auch zu, dass das papierlose büro noch nie so im bereich des möglichen lag, wie heutzutage. dennoch gibt es genug gelegenheiten zu denen sich die schriftform auf papier nicht vermeiden lässt, wie zum beispiel bei nahezu allen veträgen.

so sehr man sich selbst, seine arbeit und seinen alltag auch völlig zettellos organisieren könnte, ich werde vermutlich nie ohne stift und papier auskommen, obwohl es langsam und schleichend immer weniger wird. ich bin einfach ein zetteltyp. ich finde es einfach praktischer einen notizzettel zu verwenden anstatt elektronischer notizen, obwohl ich inzwischen zum beispiel die google notizen und office notes zu schätzen gelernt habe.

als ich einmal relativ überraschend anstatt der mutter meines kindes einen elternabend besuchen musste, war ich natürlich völlig unvorbereitet und hatte einfach nichts zum schreiben dabei, also startete ich kurzerhand die google notizen und tippte mir stichworte in mein smartphone, die ich dann bequem zuhause am pc auswerten konnte. ich war auch schon ein bis zwei mal mit dem telefon, anstatt mit einem klassischen einkaufszettel einkaufen, einfach weil es sich so ergeben hat. und alle paar monate notiere ich mri eben diverse kleinigkeiten, weil ich in diesem moment nur das smartphone zur hand habe. doch diese notizen sind immer nur kurzfristig und werden bereits nach ein paar stunden wieder obsolet, bzw. unter umständen dann doch in zettelform gebracht. es ist also eher ergänzung und notlösung als ein tägliches tool.

mit office notes ist das wiederum ganz etwas anderes. diese nutze ich beruflich für notizen, die mir dabei helfen meinen job am pc zu erledigen. dort finden sich linksammlungen oder arbeitsabläufe die ich nur selten brauche und deshalb immer wieder vergesse. es ist also in diesem fall tatsächlich sinnvoll diese dinge am pc griffbereit zu halten. die allseits sehr beliebten sticky notes für den pc finde ich jedoch sehr entbehrlich. die "post it" in zettelform übrigens ebenso - außer man muss etwas markieren oder teile, bzw. devices beschriften.

um bei meiner arbeit zu bleiben: ich schleppe immer einen kleinen schwarzen filofax mit mir herum, in dem ich mir wichtige dinge notiert habe, um im falle des falles nachschlagen zu können. die flut an webadressen, ips und sonstigen wichtigen dingen ist einfach zu groß um sie mir alle zu merken, vor allem, weil ich viele davon nur alle paar monate benötige und sie bis dahin garantiert wieder vergessen habe. aber ich weiß wo ich es mir notiert habe. zudem habe ich auf diese art und weise auch immer gleich notizzettel und stift zur hand. natürlich könnte ich das alles auch in meinem smarten phone notieren, aber mal ehrlich, warum sollte ich mein privates device, meinen privaten speicherplatz und meinen privaten tarif mit geschäftlichen dingen belasten? auch wenn es sich im grunde nur um peanuts handelt, hier geht es ums prinzip. sollte mir die firma irgendwann einmal ein smartphone oder ein tablet zur verfügung stellen (was bei meinem job nicht die dümmste idee wäre), dann würde ich mir diese dinge tatsächlich elektronisch notieren. zugegeben, das filofax habe ich auch selbst gezahlt, trotzdem ist mir damit wohler, als mit geschäftlichen notizen auf dem privaten handy. sollte das handy ausfallen bin ich total aufgeschmissen, der filofax funktioniert immer. verlieren könnte ich jedoch beides....

wer mir auf g+ folgt weiß, dass ich täglich ein video poste und dass diese videos unter einem wochenmotto stehen. natürlich suche ich mir dieses video nicht spontan aus, sondern ich habe für die jeweiligen wochenmotti eine liste, die ich mir bereits wochen oder monate vorher mühsam in stundenlanger such- und notierarbeit zusammengestellt habe. früher habe ich damit seitenweise meinen notizblock vollgekritzelt, doch inzwischen bin ich dazu übergegangen die jeweiligen links in den bookmarks meines browsers zu sammeln. sollte ich diese einmal verlieren, durch einen pc crash oder sonstigen blödsinn, dann bin ich am arsch, bzw. meine linksammlung ist es.



und genau das ist der grund warum ich nach wie vor eigentlich lieber auf die guten alten zettel setze, als auf elektronische notizen. wenn smartphone oder pc nicht zur hand sind, stehe ich einfach doof da. natürlich kann man auch zettel verlieren, aber selbst wenn man sie verloren hat sind sie trotzdem noch irgendwo und können somit, zumindest theoretisch, wieder gefunden werden. gelöschte/gecrashte/verlorene daten sind für immer weg und somit unwiederbringlich verloren, sofern man nicht sehr viel geld und zeit investieren möchte.

ich schwanke also derzeit noch zwischen beiden welten. wo ich es für praktisch und sinnvoll erachte, notiere ich inzwischen elektronisch, ansonsten bleibe ich bei meiner zettelwirtschaft. zettel sind haptisch, zettel sind flexibel, auf zettel kann man sogar blind was notieren während man fährt, was bei einem smartphone nahezu unmöglich ist, und zettel sind irgendwie doch viel cooler als elektronische notizen.

sind wir denn nicht alle irgendwie berührt, wenn wir handschriftliches aus alten tagen finden? einen alten brief, eine postkarte, ein handgeschriebenes rezept von oma, einen uralten einkaufszettel der als lesezeichen in ein buch gelegt wurde und ähnliches. was werden nachfolgende generationen von uns finden? sicher keine notizen auf google, keine urlaubsgrüße auf whatsapp und vermutlich auch keine 50 jahre alten emails. ja, vielleicht digitale bilder, jedoch ohne das von hand geschriebene "schatzi und ich, urlaub, zagreb 1982" auf der fotorückseite.

elektronik mag praktischer und schneller sein, aber sie nimmt uns dafür unsere geschichte weg.


Donnerstag, 29. September 2016

LESEZEICHEN - ZWEI MAL GRAPHIC NOVEL: FRIEDVOLLE KRIEGER UND FAHRENHEIT 451

dan millman:

der friedvolle krieger




angeblich haben millionen menschen die romanvorlage gelesen. angeblich handelt es sich um einen bestseller. ich gebe zu, ich habe das nicht nachrecherchiert, aber wundern würde es mich, denn wir haben hier einen astreinen paolo coelho clon - und somit ist auch klar wohin die reise geht, nämlich ins land der verschwurbelten esoterik.

damit hätte ich ja noch klarkommen können, die geschichte war auch annehmbar interessant, zumindest die ersten drei viertel, doch dann kippte das ganze ins absurde und unverständliche.

doch selbst damit hätte ich leben können, wenn nur die umsetzung der graphic novel besser gewesen wäre, aber leider schwächelt es auch hier gewaltig. der zeichenstil ist mit viel gutem willen mittelmäßig, der bildaufbau nicht mal das.

von dieser graphic novel war ich wirklich sehr enttäuscht. es hatte "ok" angefangen und endete fast in der mülltonne, wenn es nicht ein geliehenes buch gewesen wäre.

das lesezeichen:

wie man unschwer erkennen kann, haben wir hier wieder mal eines jener beliebigen lesezeichen die es gratis in der bibliothek gibt. es gibt verschiedene farben, dieses mal war nun mal das blaue dran.


ray bradbury:

fahrenheit 451



nun, die geschichte ist ja bekannt und wurde großartig verfilmt, also dachte ich mir, dass hier nicht viel schiefgehen könnte, doch ich leider ging es trotzdem schief!

im gegensatz zum friedvollen krieger war an der story absolut nichts auszusetzen, doch auch hier hatte mir der zeichenstil den genuss gehörig verleidet. leider kann ich es nicht so richtig festmachen, denn im grunde war der stil gar nicht mal so schlecht, aber auch hier hatte ich ständig das gefühl, dass es über mittelmäßig - wenn auch merkbar ambitioniert - nicht hinaus kam.

so kam es, dass ich dieses buch nicht einmal zu ende las. so wie für ein hörbuch der sprecher essentiell ist, denn mit ihm steht und fällt das hörerlebnis, durch ihn sind wir gefesselt oder gelangweilt, so sind für graphic novels natürlich die zeichner fast noch wichtiger als der autor selbst. öde bilder sind genau so schlimm wie öde erzähler.

das lesezeichen:

nein, ich habe nicht zwei mal das selbe lesezeichen verwendet, ich habe mehrere davon, dass es sich so ergab, dass ich zwei der selben sorte hintereinander benutzte, war reiner zufall. aber irgendwie passt das nun auch wieder zu den enttäuschenden büchern. fade lesezeichen zu faden büchern. ich sollte mehr auf meine lesezeichen hören.






Dienstag, 13. September 2016

LESEZEICHEN - DREI MAL GRAPHIC NOVEL, BITTE

masayuki kusumi & jiro taniguchi:

der geheime garten vom nakano broadway




einerseits finden wir hier japan-typische reduktion, andererseits auch überschwänglichkeit. die reduktion bezieht sich auf die storyline. hier werden keine großen geschichten erzählt, auch keine sonderlich spannenden, hier geht es um jemanden, der einfach nur gerne spazieren geht und sich zum nachdenken inspirieren lässt. und hier finden wir auch die überschwänglichkeit: es gibt kaum dialoge, dafür um so mehr text der den gedanken des protagonisten entspringt.

zu all dem passt der zurückhaltende, monochrome zeichenstil (naja, fast monochrom. schwarz, weiß und hellblau), der dann doch immer wieder detaillierter erscheint.

eine graphic novel wie ein meditationsgarten. man muss sich darauf einlassen, darin versinken, dann kann man dem ganzen auch etwas abgewinnen. nicht nur für japanophile, sondern ein guter einstieg für all jene, die den unterschied zwischen graphic novel und comic nicht kennen.

das lesezeichen:

eine internetbekanntschaft schickte mir einmal diese glückspostkarte mit einem echten vierblättrigen kleeblatt. ob es geholfen hat, kann man nie mit sicherheit sagen. oder doch?





darwin cooke:

parker



mit dieser graphic novel befinden wir uns mitten in einem hardboiled krimi, ich möchte sogar fast sagen, in einem film noir. als vorlage diente der roman the hunter von richard stark. hier geht es nicht nur bildgewaltig und oft recht wortkarg zu, die gewalt ist wesentlicher bestandteil dieser geschichte. logisch, bei diesem genre.

seitenlang können wir in großartigen zeichnungen schwelgen, die, ganz wie es eben im film noir üblich war, vor allem aus schatten bestehen, ohne von lästigem text unterbrochen zu werden. bei aller wortkargheit gibt es dann doch noch genug zu lesen.

über die story möchte ich hier keine großen worte verlieren, das kann man bei interesse überall nachlesen, doch wie die geschichte zeichnerisch festgehalten wurde finde ich sehr gelungen. ehrlich gesagt, war es ein großartiger kontrast zum vorangegangenen buch. vielleicht haben sich die beiden bücher auf seltsame art und weise sogar durch ihre unterschiedlichkeit gegenseitig ergänzt.

wer dieses genre liebt, egal ob hardboiled oder film noir, und wer bisher die düsteren batman comics als das non plus ultra empfand, hat hiermit sicher seine helle, äh, düstere freude.

das lesezeichen:

dieses lesezeichen befand sich als beigabe in einem neu gekauften buch. in welchem weiß ich heute natürlich nicht mehr. die rückseite ist weiß, bzw. unbedruckt, darum verzichte ich auf ein zweites bild.




j.r.r. tolkien:

der hobbit



ja, natürlich, der hobbit gehört inzwischen, genauso wie der herr der ringe, zum allgemeingut und zu den klassikern. nahezu jeder hat entweder das eine oder das andere buch gelesen, oft genug beide, und ganz sicher alle filme gesehen. was gäbe es denn hierbei noch neues zu entdecken?

ehrlich gesagt, muss ich hier mit "nichts" antworten. die graphic novel hält sich sehr genau an die vorlage (das buch, nicht den film) und wurde - ganz wichtig! - lange vor erscheinen des films (bzw. der filme) herausgegeben, unterscheidet sich also optisch ziemlich stark von herrn jacksons visionen.

obwohl die zeichnungen manchmal ein wenig zu sehr an märchenbücher erinnern, stört dieser umstand höchstens anfangs ein wenig, oder gar überhaupt nicht. es passt nämlich. wenn man bedenkt, dass der hobbit eigentlich ein kinderbuch sein sollte, dann fügt es sich hier wunderbar zusammen. die graphic novel ist sehr bunt, sehr textreich, sehr lang und vor allem wirklich detailliert ausgeführt. ich wage fast zu behaupten, dass ein bildbegeisterter leser der graphic novel länger dafür braucht, als ein leser des romans.

wer sich für mittelerde begeistert, der hat hier ein weiteres großartiges sammlerstück, wer das buch nicht lesen wollte, kann vielleicht hiermit begeistert werden, wer sich jedoch eine zeichnerische umsetzung des films erwartet wird enttäuscht werden. ich gehe jedoch so weit zu behaupten, dass dies das ideale vorlesebuch für etwas größere kinder, die während des vorlesens gerne die bilder ansehen möchten wäre, auch wenn graphic nobels nicht wirklich dafür gedacht sind. ich erinnere jedoch noch einmal daran, dass der hobbit ja eigentlich ein kinderbuch ist, grimms märchen sind im grunde viel grausamer und seltsamer.

das lesezeichen:

ein gratis-lesezeichen aus meiner ehemaligen bevorzugten bücherei, sogar die erste auflage, inklusive von hand ausgebessertem druckfehler. auch hier verzichte ich auf ein bild der rückseite, da beide seiten identisch sind.



nachtrag:

eigentlich habe ich hier mit den lesezeichen gecheated. irgendwie ergab es sich, dass ich bei allen drei graphic novels den ausdruck der bücherei als lesezeichen verwendete. also beschloss ich für die bilder zum blog einfach die nächsten drei lesezeichen aus meinem stapel zu ziehen und sie chronologisch zuzuordnen, ganz genau so, als hätte ich sie tatsächlich für diese bücher verwendet.

ihr nehmt mir das doch wohl hoffentlich nicht krumm, oder?